MainwelleMikro Mainwelle

Webradio

Jetzt Mainwelle LIVE anhören.

Schülerin im Affekt niedergeschlagen: Wegen gefährlicher Körperverletzung wurde ein 34-Jähriger aus Westfalen heute zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Mittwoch, 16. Februar 2005 - 15:10
Mittwoch, 16. Februar 2005 - 15:10

Wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Bayreuther Landgericht am Mittag einen 34-jährigen Mann aus der Nähe von Minden in Westfalen zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Die Richter der Ersten Großen Strafkammer sahen es als erwiesen an, dass der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma im März 2002 in Bayreuth eine damals 18-jährige Gymnasiastin mit einem Eisenstock brutal niedergeschlagen hatte.Stefan Herbert Fuchs berichtet:"Die Staatsanwaltschaft forderte deshalb noch am Tag zuvor eine weitaus höhere Gefängnisstrafe von sechseinhalb Jahren wegen versuchten Totschlags. Wenn das Gericht nun doch darunter blieb, dann deshalb, weil der Angeklagte von Anfang an alles gestanden hatte, weil er nicht vorbestraft war und sich bereit erklärte, Schmerzensgeld zu zahlen. Im Richterspruch wurden deshalb auch 5000 Euro zu Gunsten des Opfers festgelegt. Ins Gefängnis muss der 34-Jährige trotzdem. Jeder wisse, dass Schläge mit einem Eisenrohr auf den Kopf eine lebensgefährliche Behandlung darstellen, begründete der Vorsitzende Michael Eckstein das Urteil."