MainwelleMikro Mainwelle

Webradio

Jetzt Mainwelle LIVE anhören.

Investitionen in den Straßenbau: Oberfränkischer Verband der Bauinnung fordert schnelle Realisierung der Fichtelgebirgsautobahn

Montag, 11. April 2005 - 18:25
Montag, 11. April 2005 - 18:25

In Oberfranken muß in den kommenden zehn Jahren mindestens eine Milliarde Euro in den Straßenbau investiert werden.

Das ist die Forderung des oberfränkischen Verbandes der Bauinnung - kurz LBB. Dieser hat zusammen mit 70 Landräten, Oberbürgermeistern und Bürgermeistern bei einer Verkehrskonferenz eine entsprechende Resolution verabschiedet. Sollte dies nicht der Fall sein, befürchtet der Bezirks-Geschäftsführer der LBB, Andreas Franz langfristige Folgen: "Das Ergebnis wird sein, dass die bestehenden Straßen und damit die gesamte Infrastruktur und das Volksvermögen in den nächsten 10 Jahren spätestens vernichtet sein wird; und zwar so vernichtet, dass wir unsere Chance, unsere einzige Chance, die wir haben mit der zentralen Lage hier in Europa, auch noch verlieren. Weil unsere Betreibe einfach die Möglichkeiten und die Notwendigkeit von der Straße und zur Straße nicht mehr haben." Das Problem entstehe sowohl durch den Bund als auch den Freistaat. Beide würden Mittel nicht gewähren, welche dringend erforderlich seien, so Franz. Als größte Maßnahme fordert der LBB erneut eine zügige Verwirklichung der Fichtelgebirgsautobahn.